Die Geschichte von Blumen Rosenhammer

Die Gründung 1939

Albin Scalet wuchs in St. Anton am Arlberg bei seinem Onkel auf. Er besuchte die Landwirtschaftliche Schule in Rotholz und arbeitete dann als Gärtner im Hotel 3 Mohren in Oetz.

Dort lernte er auch seine Frau Maria, die Tochter eines bayrischen Braumeisters kennen, die im Hotel 3 Mohren als Haus und Kindermädchen arbeitete. Sie heirateten und erwarben ein Grundstück, auf dem sie zuerst nur Gemüse und Obst anbauten.

Sie bekamen 5 Kinder: Christian, Hildegard, Margreth, Hermann und Nesthäkchen Walter. Als sie den Grund für ein Haus aushoben, begann der 2. Weltkrieg und Albin wurde eingezogen. So blieb Maria nichts anderes übrig, als den Keller alleine weiter zu bauen.

Nach dem 2.Weltkrieg: 1945 bis 1956

Als der Krieg vorbei war, errichteten sie zwei moderne Glashäuser, in denen sie schon anfingen, Salatpflanzen und Gemüsepflanzen zu züchten. Ihr Sohn Christian hatte auch die Schule in Rotholz besucht und Lehrjahre in der Schweiz hinter sich und half in der Gärtnerei mit.

1956 bis 1969 Die 60er Jahre

Christian zog es in die weite Welt nach Kanada, somit sprang Margret ein. Sie lernte den Oberösterreicher Ferdinand kennen, der in Oetz auf Sommerfrische war. Ferdinand gefiel es so gut in Oetz, dass er in der Gärtnerei mithalf.

Sie heirateten und bekamen fünf Kinder: Christine, Monika, Ferdinand, Andreas und das Nesthäkchen Irene. Als Albin 1969 starb, übernahmen Margret und Ferdindand die Gärtnerei.

 1970 bis 1993

In den 70ern begann mit dem steigenden Tourismus im Ötztal auch der Aufschwung in der Gärtnerei. Ein größerer Arbeitsraum wurde gebaut.

Es bestand immer mehr Nachfrage an Balkonblumen und Topflanzen. Deshalb wurden noch ein zusätzliches großes Glashaus und später noch ein großes Folienhaus errichtet.

Oma Maria Scalet arbeitete im Gemüsegeschäft und kümmerte sich um die Kinder. Margret und Ferdinand werkten in der Gärtnerei.


„Blumen sind das Lächeln der Erde“


Seit 1996 führt die Meisterfloristin Irene den Betrieb. Die Nachfrage an Schnittblumen und floristischen Accessoires wurde immer größer und somit erweiterte sich das Blumengeschäft stetig.

Am 16.August 2011 starb unsere Mama Margret und ihre Unterstützung fehlt uns sehr.

Der Kontakt zu den alten Stammkunden war ihr ein besonderes Anliegen und sie bleibt vielen als die „Gärtners Margret“ in Erinnerung. In diesem Sinne werkt auch Irene weiter.